Agenda
News
Newsletter
Suche

Museum und Café sind heute
geöffnet von 10:00 – 17:00

Medienmitteilungen

16. September 2020

Im Naturama macht der Animaloculomat tierische Fotos

«Animaloculomat» nennt die deutsche Künstlerin Klara Hobza ihren kuriosen Fotoautomaten, der bis Ostern 2021 im Naturama von Neugierigen ungewöhnliche Bilder macht. Die Maschine simuliert, wie sechs unterschiedliche Tierarten uns Menschen wahrnehmen könnten. Hobzas Automat ist zum Mitmachen, zum Lernen und zur Unterhaltung da.

Im Naturama entstehen derzeit und bis Ostern 2021 seltsame Portraits. Ein Fotoautomat namens «Animaloculomat» macht Bilder der neugierigen Besucherinnen und Besucher, die zeigen, wie sechs Tierarten sie möglicherweise sehen. Die Kamera der Maschine ahmt die Augen von Fledermäusen, Springspinnen, Tintenfischen, Schlangen, Pferden und Drachenfischen nach. Der Automat liefert dann Porträts der Besucherinnen und Besucher aus der Sicht der Tiere und druckt diese aus. Dabei wissen wir wenig Gesichertes darüber, wie Tiere uns sehen oder uns über andere Sinne wahrnehmen. Als Künstlerin spekuliert die deutsche Klara Hobza, aber ihre Interpretationen sind plausibel. «Keine glaubwürdige Wissenschaftlerin würde je so eine Maschine bauen. Es würde ihre Karriere ruinieren!», sagt Hobza. «Als Künstlerin nehme ich mir aber die Freiheit und behaupte frech, zu ahnen, wie die Tiere uns sehen!». Der Animaloculomat ist zum Mitmachen, zum Lernen und zur Unterhaltung da.

Kontakt

Florian Helfrich
Leiter Kommunikation und Marketing
+41 62 832 72 81
florian.helfrichnoSpam@naturama.noSpamch

Bildlegende Der Fotoautomat macht aussergewöhnliche Bilder.

Bildlegende Unsere Wahrnehmung unterscheidet sich (wahrscheinlich!) sehr von derjenigen einer Schlange.

7. September 2020

Naturama produziert Strom und vermeidet jährlich 12 Tonnen CO2

Die Stiftung Naturama Aargau betreibt an der Aarauer Feerstrasse ein beliebtes Naturmuseum. Auf dem Flachdach des Naturamas produziert seit einigen Wochen eine neue Photovoltaikanlage Strom. 15 Prozent des jährlichen Verbrauches kommen damit künftig aus einer erneuerbaren Quelle.

Seit 2002 betreibt die Stiftung Naturama Aargau an der Feerstrasse 17 in Aarau das beliebte Naturmuseum Naturama. Um einen dauerhaften Betrag zur Reduktion des CO2-Ausstosses zu leisten, hat die Stiftung auf dem Flachdach des Hauses eine 121 Quadratmeter grosse Photovoltaik-Anlage installieren lassen. Die 74 Module produzieren pro Jahr 21'412 kWh Strom. Damit kommen künftig 15 Prozent des jährlichen Verbrauches aus einer erneuerbaren Quelle und es können 12 Tonnen CO2 vermieden werden. Projektiert und montiert wurde die Anlage von der Eniwa AG aus Buchs.

Kontakt

Florian Helfrich
Leiter Kommunikation und Marketing
+41 62 832 72 81
florian.helfrichnoSpam@naturama.noSpamch

Bildlegende Die schwarzen Photovoltaik-Module bedecken fast das ganze Flachdach des Museums.

26. Juni 2020

Neue Sonderausstellung zum Klimawandel im Naturama

Mit einer Vernissage hat das Naturama Aargau am 25. Juni 2020 die neue Sonderausstellung «Heisse Zeiten: Klimaportraits» eröffnet. Das Schweizer Fotografenteam Braschler/Fischer hat 22 Menschen portraitiert, die darüber berichten, wie sie weltweit mit den Folgen des Klimawandels leben müssen. Die eindrücklichen Bilder und Texte berühren Besucherinnen und Besucher und lassen sie mit den Portraitierten mitfühlen.

Im Zentrum der vom Naturama Aargau kuratierten Ausstellung «Heisse Zeiten: Klimaportraits» sind 22 grossformatige Portraits von Menschen, die den Klimawandel hautnah erleben. Das mit dem World Press Photo Award ausgezeichnete Schweizer Fotografenteam Braschler/Fischer hat auf jedem Kontinent und in jeder Klimazone Aufnahmen gemacht und mit den Portraitierten gesprochen. Kurzfassungen der Interviews sind in der Ausstellung zu lesen und zu hören. So wird eindrücklich nachvollziehbar, wie vielfältig die Effekte des Klimawandels sind und worunter die Betroffenen leiden.

An der Vernissage betonte der Vorsteher des Aargauer Departementes Bildung, Kultur und Sport, Regierungsrat Alex Hürzeler, den Bildungsauftrag des Naturamas und zeigte sich überzeugt, dass neben Einzelpersonen auch viele Schulklassen die Ausstellung besuchen werden. Monika Fischer vom Fotografenteam Braschler/Fischer sprach über ihre Motivation für das Projekt: «Mit unseren Bildern geben wir denen eine Stimme, die sonst nicht angehört werden. Allen Portraitierten haben wir versprochen, über ihr mit dem Klimawandel verbundenes Schicksal zu berichten.» «Dass jeder und jede von uns zur Verlangsamung des Wandels beitragen, ist ein Akt der Fairness gegenüber denen, die weltweit massiv darunter leiden», ergänzte Mathias Fischer. Der Schäfer Christian Kaufmann aus Grindelwald, mit dessen Bild das Naturama für die Ausstellung wirbt, berichtete, wie er die klimatischen Veränderungen erlebt. «Der Fieschergletscher, der auf dem vor zehn Jahren aufgenommenen Foto von mir zu sehen ist, ist mittlerweile dort kaum noch zu sehen. Mit meinen Schafen konnte ich über den Gletscher damals das Tal queren. Weil das Eis geschmolzen ist, geht das nicht mehr. Den Fluss, der jetzt dort fliesst, können meine Tiere nicht überwinden. Meine Arbeit ist deutlich schwieriger geworden, manchmal fast unmöglich.»

Kontakt

Florian Helfrich
Leiter Kommunikation und Marketing
+41 62 832 72 81
florian.helfrichnoSpam@naturama.noSpamch

Von links: Regierungsrat Alex Hürzeler, die Fotografen Mathias Braschler und Monika Fischer sowie Denis Vallan, Leiter des Bereiches Museum und Sammlungen im Naturama, in der Ausstellung «Heisse Zeiten: Klimaportraits».

Weiteres Bild- und Textmaterial zur Sonderausstellung steht hier zum Download bereit.

12. Juni 2020

Gemeinsame Naturerlebnisse beim Naturama Familiensommer

Wegen der Corona-Pandemie verbringen dieses Jahr viele Familien die Sommerferien in der Schweiz. Das Naturama Aargau lanciert deswegen während den fünf Aarauer Schulferienwochen vom 6. Juli bis am 7. August 2020 ein Sonderprogramm mit Alternativen zum Badibesuch.

Viele Familien müssen wegen der Corona-Pandemie ihre Sommerferien anders planen als üblich. Da Reisen ins Ausland eher schwierig sind oder es sich nicht gut anfühlt, die Schweiz zu verlassen, werden mehr Menschen als sonst ihre Ferien im eigenen Land verbringen. Um Eltern eine interessante Alternative zum Badibesuch zu bieten, lanciert das Naturama Aargau während den fünf Aarauer Schulferienwochen vom 6. Juli bis am 7. August 2020 ein Sonderprogramm namens «Familiensommer».

Zum «Familiensommer» gehören 12 Veranstaltungen, bei denen die Natur im Zentrum steht. Das Naturama Aargau bietet Familien Gelegenheiten, unbeschwert gemeinsam etwas Spannendes zu erleben, die Natur zu erfahren und Unbekanntes zu entdecken. Alle Detailinformationen finden Interessierte unter www.naturama.ch/familiensommer.

Kontakt

Florian Helfrich
Leiter Kommunikation und Marketing
+41 62 832 72 81
florian.helfrichnoSpam@naturama.noSpamch