Agenda
News
Newsletter
Suche

Museum und Café sind heute geschlossen.

Invasive Neophyten bekämpfen

Gebietsfremde Pflanzen schaden unserem Ökosystem

Neophyten sind Pflanzen, die mit Beginn des globalen Handels und Verkehrs absichtlich oder versehentlich bei uns eingeführt wurden. Einige Arten breiten sich invasiv in unseren Ökosystemen aus und sind Bedrohung für Umwelt und Wirtschaft. Sie können einheimische Arten verdrängen, wirtschaftlichen Schaden anrichten oder die Gesundheit von Mensch und Tier gefährden. Was können wir dagegen tun?

Praxiskurse zur effektiven Bekämpfung

Die Kantone und Gemeinden stehen vor grossen Herausforderungen im Umgang mit invasiven Neophyten. Die Bekämpfung invasiver, gebietsfremder Pflanzenarten ist meist eine langfristige und kostenintensive Aufgabe.

Mit Praxiskursen sollen Gemeinderats- oder Kommissionsmitglieder, Mitarbeitende von Werkhöfen, Facility-Management oder Gartenbau, Mitglieder von Natur- und Vogelschutzvereinen und interessierte Privatpersonen gezielt in Artenkenntnis und Bekämpfungsmöglichkeiten geschult werden. Ziel ist, dass die Teilnehmenden die bedeutsamsten invasiven Neophyten sicher erkennen sowie effizient und zuverlässig bekämpfen können.

Mehr Informationen und Auskunft

Bei allgemeinen und fachspezifischen Fragen zu Neophyten gibt die Koordinationsstelle Neobiota des Kantons Aargau Auskunft:

+41 62 855 86 55
neobiotanoSpam@ag.noSpamch
www.ag.ch/neobiota

Hier gibt's Listen und Informationsblätter von InfoFlora

2023 fanden in Zofingen, Riniken, Baden, Frick und Wohlen kostenlose Kurse statt. Ausserdem konnten im Auftrag des Kantons Luzern weitere drei Kurse in Sursee, Luzern und Wolhusen durchgeführt werden.

Kursangebot 2024

Juli 2024

Mi 3.7.2024

14:00 – 16:00

Invasive Neophyten effektiv bekämpfen in Würenlingen
Vorbei
Naturförderkurs

Invasive Neophyten effektiv bekämpfen in Würenlingen

Würenlingen

Gemeinderats- oder Kommissionsmitglieder, Mitarbeitende von Werkhöfen, Facility-Management oder Gartenbau, Mitglieder von Natur- und Vogelschutzvereinen, Gartenbesitzer:innen, interessierte Privatpersonen

Kostenlos

 

August 2024

Kontakt

Cornelia Lohri
Projektleiterin Naturförderung