Agenda
News
Newsletter
Suche

Museum und Café sind heute
geöffnet von 10:00 – 17:00

Asphaltknacker

Für ein kühleres Mikroklima und mehr Grundwasser

In der Schweiz asphaltieren, betonieren und befestigen wir pro Tag eine Fläche von mehr als vier Fussballfeldern. Der grösste Teil dieser Asphalt- und Betonbeläge liegt im Siedlungsgebiet. Die versiegelten Flächen verhindern, dass Regenwasser im Boden versickern und das Grundwasser anreichern kann. Stattdessen wird das Wasser gesammelt, an die Abwasserreinigungsanlagen geleitet und führt dort wiederholt zur Überlastung des Systems. Zudem heizt das örtliche Mikroklima durch die Versiegelung auf – an einen angenehmen Aufenthalt im Sommer ist nicht mehr zu denken.

Oft können solche Flächen wieder entsiegelt, sprich der Asphalt oder Beton aufgerissen, und die Fläche begrünt werden. Das bringt viele Vorteile für uns Menschen und die Biodiversität:

  • Versickerung des Regenwassers an Ort und Stelle
  • Anreicherung des Grundwassers
  • Reduzierung der örtlichen Temperatur im Sommer
  • Verbesserung der Aufenthaltsqualität durch kühleres Mikroklima
  • Entlastung der Abwasserreinigungsanlagen
  • Schaffung von neuem Lebensraum für einheimische Blütenpflanzen und Insekten
  • Erweiterung der ökologisch wertvollen Flächen
  • Förderung der ökologischen Vernetzung durch den Siedlungsraum

Das Projekt «Asphaltknacker» begleitet interessierte Institutionen (Gemeinden, Kirchgemeinden, Genossenschaften, Schulen, Vereine etc.) bei Entsiegelungsmassnahmen ab einer Grösse von 60 m2 mit fachlicher Beratung. Der Klimafonds Kanton Aargau beteiligt sich finanziell an der Umsetzung von fünf Flächen inklusive biodiversitätsfördernder Folgegestaltung. Abschliessend werden Entscheidungstragende sowie die Bevölkerung mit einer Sensibilisierungsaktion auf diese neu entstandenen Vorzeigeflächen aufmerksam gemacht.

Unser Angebot

Sind Sie interessiert an der Projektteilnahme? Gerne gibt Brigitte Bänninger unverbindlich Auskunft und beantwortet Ihre Fragen.

Kontakt

Brigitte Bänninger
Projektleiterin Naturförderung

Vorher-Nachher-Beispiel auf kleiner Fläche