Agenda
News
Newsletter
Suche

Museum und Café sind heute
geöffnet von 10:00 – 17:00

Podium

Einheimische versus fremdländische Bäume im Siedlungsraum

Einheimische versus fremdländische Bäume im Siedlungsraum

Bäume im Siedlungsraum werden wieder beliebter. Sie spenden Schatten und kühlen an heissen Sommertagen die Umgebung. Besonders die grossen und alten Bäume sind bei den Einwohnerinnen und Einwohnern beliebt, weil sie das Ortsbild aufwerten und der Naherholung dienen. Auf einer Parkbank unter einem grossen Baum zu sitzen und dem singenden Vogel in der Baumkrone zuzuhören, hat etwas Beruhigendes.

Jedoch haben es Bäume im Siedlungsraum nicht einfach: Oft ist der Platz für ihr grosses Wurzelwerk nicht vorhanden. Dadurch steigt für sie die Gefahr der Austrocknung. Zudem erleichtern sich überdurchschnittlich viele Hunde am Stamm. Im Winter kommt die Salzstreu dazu. Und durch die vielen Gebäude und den reichlichen Asphalt ist es im Siedlungsraum um einiges wärmer als ausserhalb der Bauzone. Durch den Klimawandel werden die Bedingungen in den nächsten Jahrzehnten noch extremer werden.

Kann da eine einheimische Baumart überhaupt noch mithalten? Oder sollte man besser fremdländische Arten wählen, die bereits von Natur aus in wärmeren und trockeneren Zonen vorkommen? Was hat es für unsere Biodiversität für Folgen, wenn die einheimischen Arten durch fremdländische ersetzt werden? Oder ist die Baumart zweitrangig, weil man dafür sorgen muss, dass in 30 Jahren überhaupt noch Bäume im Siedlungsraum überleben können?

Die Frage nach einheimischen versus fremdländischen Baumarten im Siedlungsraum wird auch unter Fachleuten kontrovers diskutiert. Am Podium werden die Vor- und Nachteile beleuchtet und besprochen.

Im Anschluss zum Podium wird ein kleiner Apéro offeriert.

Die Kosten für den Anlass werden von der Abteilung Landschaft und Gewässer des Kantons Aargau übernommen.

Mittwoch, 16. November 2022 | 18:30 – 20:00

Naturama

Gemeinderats- oder Kommissionsmitglieder, Mitarbeitende von Bauverwaltungen, Raumplaner, Biologinnen und Ökobüros mit Schwerpunkt Natur im Siedlungsraum, Mitglieder von Natur- und Vogelschutzvereinen, interessierte Privatpersonen

Kostenlos

Der Anmeldeschluss für diesen Event ist am 13. November 2022.

Freie Plätze: 61

Anmeldung

Bitte füllen Sie die rot markierten Felder aus.